Ich habe ja schon in der Vergangenheit sehr sehr gute Erfahrungen mit den Access Points von TP-Link gemacht. Diese Tests sind gar nicht so lange her und nun sind schon neue Modelle verfügbar. Dabei haben wir sogar ein Ultra krasses Flaggschiff mit der Bezeichnung “AX5400” und etwas für draußen im Garten.

Ebenfalls im Bereich der Switches gibt es ein kleines Update. Ohh sorry, so klein ist das Update dann doch nicht, denn wir reden hier über Highend Geräte. Schon mal was von PoE++ gehört? Ich auch nicht, aber ich werde euch hier ein wenig aufklären.

Neue TP-Link Access Points

Erstmal grundsätzlich, alle der neuen Access Points sind selbstverständlich wieder für die Omada Reihe geeignet, aber können auch ohne Probleme als einzelne APs betrieben werden. Jeder der Access Points hat eine eigene Weboberfläche wenn diese nicht durch Omada verwaltet werden.

Die neue AP Modelle sind

  • EAP670 (AX5400) – 4804 Mbit/s 5GHz, 574 MBit/s 2.4 GHz
  • EAP650 (AC3000) – 2402 MBit/s 5 GHz, 574 MBit/s 2,4 GHz
  • EAP620 HD (AX1800) – 1201 Mbit/s 5 GHz, 574 Mbit/s 2.4 GHz
  • EAP610 (AX1800) – 1201 MBit/s 5 GHz, 574 MBit/s 2,4 GHz

Vorab kann ich euch sagen die APs sind etwas kleiner geworden und verschwinden jetzt einfacher in der Wohnung. PoE+ haben se alle an Board und können somit wie gewohnt einfach über einen PoE+ Switch betrieben werden.

Mit dem EAP670 bekommt man natürlich das Ultra Flaggschiff auf dem Markt und wer wirklich volle Kanone WLAN haben will und Bandbreite braucht sollte ganz gleich hier zugreifen. Die Empfangsleistung von dem Teil ist der Oberhammer. HIER kann man dem Datasheet entnehmen, das die Funkausbreitung super krass gut ist. Das kann man da übrigens sehr gut mit den anderen vergleichen. Das der EAP670 einen 2.5 Gbit/s Anschluss hat brauche ich natürlich nicht zu erwähnen oder? Kann aber auch ohne Probleme an einem 1Gbit/s Anschluss betrieben werden.

Trotzdem mein Geheimtipp: Greift lieber zum EAP660 HD, der hat zwar nur 2402 MBit/s im 5GHz Bereich, dafür aber auch 1148 Mbit/s im 2.4GHz. Der hat nämlich auch jeweils 4 Antennen in beiden Funkbändern, wobei dem EAP670 2 im 2.4GHz Netz fehlt.

Neue TP-Link Switches

Es gibt einen neuen Switch Namens TL-SX3206HPP, dieser bringt 4 Ports mit PoE++ mit. Keine Ahnung welche Geräte aktuell PoE++ brauchen (bis zu 60 Watt), aber das Teil kann es.

Ein neuen Kollegen mit dem Namen TL-SG3452X. 48 Port x 1 Gbit/s + 4 x 10Gbit/s SFP+. Wer also im Schrank Ports braucht, wird hier dick belohnt. Ich selber finde für ~500€ geht das ganze eigentlich noch.

Nummer 3 im Bunde ist der TL-SG3452XP. Logisch das P im Namen steht für PoE+ und alle 48 Ports sind voll mit PoE+ Anschlüssen. Wer also unendlich viele Geräte mit PoE betreiben muss, wird hier direkt bedient.

Meine Empfehlung für Zuhause und im kleinen Unternehmen lautet: Wenn Ihr kein PoE braucht greift bitte zum TL-SG3428X. Er bringt euch alles was Ihr braucht und habt zusätzlich für einen sehr guten Preis noch 4 x 10Gbit/s SFP+ Slots.

Angebot
TP-Link TL-SG3428X 24-Port Gigabit L2+ Managed Switch (4 10GE SFP+ Slots, kompatibel mit Omada SDN, zentrales Management, IPv6-Unterstützung)
TP-Link TL-SG3428X 24-Port Gigabit L2+ Managed Switch (4 10GE SFP+ Slots, kompatibel mit Omada SDN, zentrales Management, IPv6-Unterstützung)
Optimieren von Sprach- und Videoanwendungen : L2 / L3 / L4-QoS und IGMP-Snooping
−56,55 EUR 263,35 EUR

Wer unbedingt PoE+ braucht, braucht meiner Meinung nach nicht viele Ports. Also ist die die Empfehlung der JetStream TL-SG2210MP 10 Port Gbit/s mit 8-Port PoE+.

TP-Link TL-SG2210MP Jetstream 10-Port Gigabit Smart Switch mit 8-Port PoE+, 2 SFP-Steckplätzen (150 W, Rackmount)
TP-Link TL-SG2210MP Jetstream 10-Port Gigabit Smart Switch mit 8-Port PoE+, 2 SFP-Steckplätzen (150 W, Rackmount)
Optimieren Sie Sprach- und Video-Anwendungen: L2/L3/L4 QoS und IGMP Snooping.
181,62 EUR

Wer mehr zum Thema Omada wissen möchte.. Hier findet Ihr alles.