Ich glaube eine der häufigsten Fragen die ich gestellt bekomme ist, wie sieht denn die IT bei dir Zuhause aus? Wie betreibst du deine Infrastruktur usw. Wenn man darüber schreibt ist das häufig schwer zu verstehen und deswegen kommt im folgenden ein Bild, was meine aktuelle Infrastruktur so her gibt. Bilder sagen mehr als 1.000 Worte.

Homelab Stand 20.10.2021

Erklärungen zum Homelab

Für meine eigene IT Zuhause habe ich ein paar Grundsätze. Ich hätte gerne eine Stromsparende Umgebung, welche mir maximale Performance liefert, bei so wenig wie möglich Hardware.

Ich weis, das Schaubild sieht riesig aus, ist aber eigentlich ziemlich wenig wenn ich teilweise die Infrastrukturen meiner Leser und Zuhörer damit vergleiche. Zentral im Bild seht Ihr die Kernkomponenten und das sind der Minisforum HM80 als “Server” und der FS Switch S3410-10TF-P als Datenverteiler und Stromlieferant für meine Access Points von TP-Link. Als Kabelinternet Nutzer habe ich durch Zufälle das TC4400 Modem ergattern können, was eine super Arbeit macht. Die übrigen Switche im Netzwerk sind durch VLANs separiert, sodass ich überall die Netze anliegen habe die ich benötige. Auch alle Netgear Switche sind komplett VLAN fähig und haben mehr als genug Leistung.

Die Intelligenz kommt aber aus der virtualisierten pfSense, welche alle DHCP, DNS usw. Aufgaben übernimmt. Sie dient als Zentraler Router und für die Verbindung in die Außenwelt. Alles was geroutet wird, fließt über die Firewall.

Komplette Komponenten Liste des Homelabs

Das alte Homelab (Abgelöst September 2021)

Das Bild zeigt logisch mein Homelab.
Mein Homelab – Stand 11.08.2020

Grundsätzlich versuche ich so wenig wie möglich Hardware als benötigt aktiv 24/7 zu betreiben. Das hat nicht den Hauptgrund der Stromkosten, sondern weil die Hardware meist nicht ausgelastet ist und sich langweilt. In diesem im Moment genutzten Aufbau werden alle Komponenten perfekt ausgenutzt und sind in der Performance ausbalanciert. Als Switche kommt bei mir gerne Netgear ist Haus, da dort das Preis- / Leistungsverhältnis zu 100% stimmt. Gleichzeitig ist die Backendperformance der Switche grundsolide und haben genug Bandbreite auch für Lasttests und vieles mehr.

APU.2E4 Board

Das APU 2E4 Board ist bei mir das zentrale Objekt in der Infrastruktur und betreibt alle durchgehenden Dienste. Auf dem Board ist direkt Proxmox VE installiert und jegliche Dienste sind virtualisiert. Das Hostsystem bleibt unangetastet und betreibt lediglich die virtuellen Maschinen. Alles was nicht zwingend einen eigenen Kernel benötigt, kommt bei mir gerne in einen Linux Container um unnötigen Overhead zu vermeiden.

Die PfSense VM

Die Firewall PfSense – ist mein Eintritts- / Austrittsknoten in die Welt des bösen Internets. Diese ist für so fast alles das Gateway und fast alles findet seinen Platz HINTER der Firewall. Diese dient als DHCP Server, teils DNS Server, als mein OpenVPN Gateway und hält sogar die IPSEC Verbindung zu meinem Server beim Hoster aufrecht.

Fritz!Box Mesh

Meine beiden Fritzboxen (Fritz!Box 6490 Cable) sind normal über Ethernet verbunden und bilden ein Routingmesh für die Dienste LAN, WLAN und Telefon. Ich muss gestehen gerade die Mesh Funktion fürs Telefon und WLAN funktioniert hier wirklich sehr gut und ich kann ungestört WLAN und DECT Telefon genießen.

Hardware

Passende Beiträge hier auf dem Blog

PfSense installieren und konfigurieren
Proxmox auf Rootserver installieren