Zur IT-Architektur zählen unter anderem Infrastruktur (Hardware, Standorte, Netzwerke), Software (Anwendungen), Technologien, Schnittstellen, durch IT unterstützte Funktionen und Prozesse, sowie das dazugehörige Architektur-Management (Konfigurations- und Kapazitätsplanung, Lastverteilung, Datensicherung, Verfügbarkeit & Ausfallsicherheit).

Ich möchte euch in diesem Bereich einige Ideen aufzeigen was man so alles machen könnte in dem Bereich IT-Architektur. Manches ist dabei ehr Standardisiert und manches ist eventuell etwas abgehoben oder aus der weiten Ferne, aber Hauptsache es funktioniert und tut was es soll.

Alle die hier jetzt noch lesen, sind wahrscheinlich auch noch interessiert und sind gegebenenfalls vom Fach. Kennt Ihr auch die Probleme das man am liebsten Idealbedingungen hätte? Viel Storage-Kapazität, bei wenig Verlust durch Verfügbarkeit. Jeder virtuellen Maschine unendlich viel RAM geben um Probleme zu vermeiden, aber trotzdem noch Luft nach oben haben? Was ist das Problem Nr. 1 in jeder Umgebung? Ja klar! Das Netzwerk, wie immer. Und wenn es nicht das Netzwerk ist, dann ist es die Firewall die mal wieder nix durch lässt.

Ich kann euch direkt enttäuschen, diese Idealbedingungen gibt es nicht und wird es auch nicht so geben. Technisch bringen eben gewisse Vorteile, auch seine Nachteile mit. Wichtig ist dabei nur zu wissen was man will und ob man mit den Nachteilen leben kann um seine gewünschten Vorteile nutzen zu können. Deswegen gibt es auch so viele unterschiedliche Architekturdesigns welche auf die Ziele und Vorteile der geplanten Infrastruktur abzielen.

Hier eine Übersicht über die erstellten IT-Architekturen:

#001 – IT-Architektur: Single Proxmox + RAID1. Einfach für Jedermann und Zuhause

#002 – IT-Architektur: Proxmox Cluster ohne Schnick Schnack

Proxmox auf Rootserver mit nur 1 Public IP-Addresse + pfSense – NAT IPTables